Sie sind hier

Sie sind hier

COPD oder Asthma?

Als COPD Patient können Sie ähnliche Beschwerden wie ein Asthmatiker haben. Jedoch handelt es sich bei der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung COPD um eine andere Erkrankung, die letztlich auch anders behandelt werden muss.

Abgrenzung zweier häufiger Atemwegserkrankungen – COPD oder Asthma?

Manchmal ist es gar nicht so einfach, eine COPD von der anderen häufigen Atemwegserkrankung – dem Asthma – zu unterscheiden. Die beiden Atemwegserkrankungen können zu ähnlichen Beschwerden führen und mit Atemnot einhergehen. Die Unterscheidung zwischen Asthma und COPD spielt eine zentrale Rolle, weil sie völlig unterschiedliche therapeutische Konsequenzen hat. Dabei kann eine frühzeitige Diagnose anhand eines Selbsttestes unterstützt werden. Letztlich ist aber entscheidend, dass Ihr Arzt Sie sorgfältig untersucht und die korrekte Diagnose stellt, denn die beiden Erkrankungen werden völlig unterschiedlich behandelt.

Offensichtliche Unterschiede sind:

  • Bei Asthma tritt Atemnot anfallsartig auf, COPD-Patienten haben bei Belastung oder dauerhaft Atemnot.
  • Asthma-Patienten haben eher trockenen Husten, COPD-Patienten haben meist Auswurf, vor allem morgens.
  • Die Verengung der Atemwege bei Asthma kann mit Medikamenten rückgängig gemacht werden, bei der COPD ist dies nicht mehr vollständig möglich.
  • Asthma beginnt oft schon in der Kindheit oder Jugend, COPD bei über 40-Jährigen.
  • Bei Asthma sind häufig Allergien im Spiel, während für die COPD Zigarettenrauch die Hauptursache ist.

Die folgende Übersicht zeigt Ihnen die Unterschiede zwischen COPD und Asthma:

  COPD Asthma bronchiale
Ursache Rauchen/Schadstoffe Allergie
Atemnot bei Belastung anfallsartig
(Allergie/Schadstoffe/äußere Reize)
Husten schleimiger Husten, oft morgens, Patient "hustet sich frei" trocken, oft nachts, Patient hustet sich in den Anfall hinein
Lungenfunktion Verengung der Atemwege nur teilweise rückbildungsfähig Verengung der Atemwege kann sich vollständig zurückbilden
Symptome, Verlauf sehr viel Auswurf,
gleichbleibende bzw. langfristig gleichmäßig ansteigende Beschwerden
wenig, zäher Auswurf, Anfallsartiger-Charakter
Überempfindlichkeit der Atemwege kaum Überempfindlichkeit starke Überempfindlichkeit
Alter bei Erstmanifestation älter als 40 Jahre jünger als 40 Jahre

Da sich die COPD immer weiter verschlechtert, wird der Leidensdruck für den Erkrankten immer größer und die Lebensqualität zunehmend eingeschränkt. Entscheidend für Sie ist daher, dass der Arzt frühzeitig feststellt, um welche Erkrankung es sich handelt, damit die richtige Behandlung eingeleitet werden kann. Denn in der Behandlung unterscheiden sich Asthma und COPD ganz deutlich.