Sie sind hier

Sie sind hier

COPD-Therapie: ICS nur zeitweise anwenden

Kortison zum Inhalieren (ICS) wird bei COPD nur unter bestimmten Voraussetzungen von einem Arzt verordnet. Wann dies der Fall ist und was sie außerdem zu ICS-Präparaten wissen sollten, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Was bedeutet ICS?

Die Abkürzung ICS steht für inhalative Kortikosteroide. Damit sind Kortison-Präparate in Form eines Sprays oder Pulvers zum Inhalieren gemeint.

Wann werden ICS bei COPD eingesetzt?

Arzt gibt Hinweise zur Medikamenteneinnahme im Gespräch mit einer COPD-Patientin.

ICS gehören zur Basistherapie besonders solcher COPD-Patienten, die häufig unter plötzlichen Verschlechterungen (Exazerbationen) leiden oder dafür besonders gefährdet sind.

Grundsätzlich sind als Basistherapie für praktisch alle COPD-Patienten je nach Schwere der Erkrankung verschiedene atemwegserweiternde Medikamente vorgesehen.

Besonders bei plötzlichen Verschlechterungen (Exazerbationen) oder einem hohen Risiko dafür wird ein Arzt erwägen, Ihnen zusätzlich zu der atemwegserweiternden Medikation ein entzündungshemmendes ICS-Präparat zu verschreiben.

Wie lange sollten ICS-Präparate angewendet werden?

Ein Arzt wird genau prüfen, ob und – falls ja – wie lange ggf. ein ICS eingesetzt werden muss, wenn z. B. bereits wiederholt Verschlechterungen aufgetreten sind.

2020/04