Sie sind hier

Sie sind hier

DMP COPD: Mehr Lebensqualität mit einem strukturierten Behandlungsprogramm für COPD-Patienten

Rund sieben Millionen Menschen in Deutschland leiden an einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) – und die Erkrankungsrate steigt. Um dem etwas entgegenzusetzen, gibt es hierzulande seit über zehn Jahren für gesetzlich versicherte COPD-Patienten ein ganz spezielles und zentral organisiertes kostenloses Behandlungs- und Schulungsangebot: das Disease Management Programm (DMP) COPD.

Das Programm zielt darauf ab, die Lebensqualität der Teilnehmer zu steigern, den Krankheitsverlauf zu verlangsamen und Folgeerkrankungen zu vermeiden. Die Teilnahme am DMP COPD ist freiwillig – und eine wirklich gute Idee!

DMP: Zusammen an einem Strang ziehen

Hinter der Abkürzung DMP verbirgt sich ein strukturiertes Therapiekonzept für chronisch Kranke auf Basis gesicherter medizinischer Erkenntnisse. Es soll dazu beitragen, chronisch kranken Patienten eine optimale Behandlungsstrategie anzubieten, bei der alle Beteiligten miteinander kooperieren.

Das DMP COPD bringt dafür alle Therapeuten unter einen Hut, die an der Behandlung mitwirken: beispielsweise Haus- und Lungenfachärzte, Physiotherapeuten, Ernährungsberater, psychosoziale Betreuer und Mitarbeiter von Reha-Kliniken. Dies gewährleistet eine optimale Therapie ohne große Umwege und Informationsverluste.

Maßgeschneidert von Fall zu Fall

DMP COPD: So unterstützt Sie das Disease Management Programm beim Umgang mit COPD

Jeder COPD-Patient erhält im Rahmen des DMP-Programms ein auf ihn zugeschnittenes individuelles Therapiekonzept – von einem persönlichen Arzneimittelplan bis hin zur Teilnahme an Lungensportgruppen oder einer Ernährungsberatung. Spezielle Schulungen tragen dazu bei, dass die Patienten im Alltag besser mit ihrer Lungenerkrankung zurechtkommen.

Für alle COPD-Patienten: Viele Namen – gleiches Angebot

Die gesetzlichen Krankenkassen bieten das Disease Management Programm COPD unter jeweils eigenen Bezeichnungen an. Dahinter steckt allerdings immer ein sehr ähnliches oder gar gleiches Leistungsspektrum. Denn was die Krankenkassen dafür leisten müssen, hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) festgelegt. Der G-BA ist das höchste Beschlussgremium in unserem Gesundheitswesen und entscheidet beispielsweise darüber, welchen Leistungsanspruch gesetzlich Versicherte haben.

Alle Patienten mit gesicherter Krankheitsdiagnose COPD können beim DMP COPD teilnehmen, wenn die Chance besteht, dass sie dadurch ihre Lebensqualität und -erwartung verbessern. Voraussetzung: Sie sollten bereit und in der Lage sein, aktiv mitzumachen (z.B. Teilnahme an Schulungen). Interessierte Teilnehmer wenden sich an ihren behandelnden Arzt.

Wichtige Ziele des DMP COPD

Das Disease Management Programm (DMP) für COPD-Patienten enthält verschiedene Schwerpunkte und damit verbundene Ziele. Ausgewählte Beispiele zeigen, wie wichtig und sinnvoll eine Teilnahme am Disease Management Programm COPD ist:

  • Chronische und akute Krankheitsbeeinträchtigungen vermeiden
    Z.B. plötzliche Verschlechterung, Krankenhauseinweisungen, Begleit- und Folgeerkrankungen
  • Beeinträchtigungen im Alltag reduzieren
    Z.B. körperliche und soziale Einschränkungen (durch Schulungen, Lungensport etc.)
  • Bestmögliche Lungenfunktion erreichen bei möglichst wenig Nebenwirkungen
    Z.B. durch ein optimales Medikamenten-Management, denn viele COPD-Patienten benötigen diverse Arzneimittel, die sich möglicherweise gegenseitig stören
  • Fortschreiten und Sterblichkeit der Erkrankung sowie Begleiterkrankungen verhindern
    Z.B. durch spezielle Tabakentwöhnungsprogramme, körperliches Training, Atemtherapie, Ernährungsberatung, Reha-Maßnahmen

Medikamente nach Plan

Viele COPD-Patienten nehmen täglich fünf oder mehr Arzneimittel ein, weil sie an Begleiterkrankungen oder weiteren Krankheiten leiden. Gehören Sie auch dazu? Dann wird Ihr Arzt mindestens einmal jährlich die verordneten Medikamente bezüglich Neben- und Wechselwirkungen prüfen und die Therapie entsprechend anpassen. So sieht es das DMP COPD vor.

Schulungsprogramme bei COPD

Qualifizierte Schulungen sind ein wesentlicher Bestandteil von DMP COPD. Sie lernen hier, wie Sie im Alltag am besten mit Ihrer Erkrankung zurechtkommen. Dazu gehören unter anderem:

Gesünder dank DMP!

Wie gut das DMP COPD wirkt, zeigt eine Datenauswertung der Kassenärztlichen Vereinigungen aus dem Jahr 2015 mit über einer halben Million COPD-Patienten. Knapp ein Drittel gab dadurch beispielsweise das Rauchen auf und die teilnehmenden Patienten mussten danach seltener notfallmäßig ins Krankenhaus und litten auch seltener an akuten Krankheitsverschlimmerungen (Exazerbationen).

Nutzen Sie dieses Angebot und sprechen Sie mit Ihrem Arzt!