Sie sind hier

Sie sind hier

Mit COPD leben

Diagnose COPD – doch wie geht es nun weiter? Wie wird sich das Leben für mich und mein Umfeld im Verlauf der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung verändern. Dies ist unter anderem von der Schwere und dem Stadium der Erkrankung abhängig. Wie werden sich die COPD-Symptome bei Ihnen auf den Alltag auswirken? Dies lässt sich natürlich nicht voraussagen, aber hätten Sie gedacht, dass etwa jeder vierte Erwachsene im Laufe seines Lebens an COPD erkrankt ist? Angesehen haben Sie es bis jetzt vermutlich den wenigsten.

Patienten-Video: Leben mit COPD

Nicht nur auf Sie hat die Diagnose „chronisch obstruktive Bronchitis mit oder ohne Lungenemphysem“ Auswirkungen. Auch auf Ihre Familie und Freunde werden die Umstellungen, die im Verlauf der Lungenerkrankung auftreten, Auswirkungen haben. Sei es bei der Freizeitgestaltung oder bei den Aufgaben des täglichen Lebens, je nach Stadium und Schwere der COPD müssen Sie hier mit Veränderungen Ihrer gewohnten Lebensweise rechnen, da Ihre Lungenfunktion im Verlauf der Erkrankung abnehmen wird. Neben der medikamentösen Behandlung können auch nichtmedikamentöse Behandlungen, wie Lungensport und die regelmäßige Anwendung der Lippenbremse, hilfreich sein.

Patienten-Video: Was sagt das Umfeld

Austausch mit Betroffenen

Lebensfreude trotz COPD

Wie sich eine COPD auf Ihren Alltag auswirkt, hängt sehr vom Stadium der Krankheit und Ihrem Umgang mit der COPD ab. Die COPD kann jahrelang nur mit kleineren Einschränkungen des Lebens verbunden sein. Mit der Zeit können Ihre Beschwerden aber zunehmen. Wenn die körperliche Leistungsfähigkeit abnimmt, leidet oft auch die seelische Verfassung. Die Lebensfreude schwindet.

Sie sind nicht allein mit COPD. In Deutschland sind mehrere Millionen Menschen betroffen. Suchen Sie Kontakt zu anderen COPD-Patienten. Wenn Sie hören, wie diese mit ihrer Krankheit umgehen und ihren Alltag meistern, gewinnen Sie auch Impulse für Ihr eigenes Leben. Und auch Sie können Ihre Erfahrungen weitergeben und finden vielleicht Freude daran, sich aktiv in der Selbsthilfegruppenarbeit einzubringen.