Sie sind hier

Sie sind hier

Neues Coronavirus: Was COPD-Patienten beachten sollten

Das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 breitet sich auch in Deutschland aus. Was sollten Sie als COPD-Patient jetzt beachten? Was können Menschen mit COPD tun, um eine Ansteckung zu vermeiden?

Neuartiges Coronavirus: Welches Risiko besteht bei COPD?

Ältere Menschen und Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen haben im Falle einer Infektion mit dem neuen Coronavirus ein erhöhtes Risiko für schwere Verläufe. Dazu zählen Erkrankungen der Atemwege wie COPD. Auch bei Menschen, deren Immunsystem durch die Einnahme von Medikamenten unterdrückt wird, sind schwere Verläufe wahrscheinlicher.

Was Sie tun können, um sich zu schützen

Person im Badezimmer reinigt und wäscht die Hände mit Seife.

Anlass zu übertriebener Sorge oder gar Panik sehen Pneumologen gegenwärtig nicht. Menschen mit COPD sollen sich an die allgemeinen Maßnahmen zum Infektionsschutz halten. Dazu zählen:

  • Eine gute Handhygiene: Waschen Sie regelmäßig mindestens 20 Sekunden Ihre Hände mit Wasser und Seife. Halten Sie die Hände vom Gesicht fern. Vermeiden Sie Händeschütteln.
  • Das Einhalten der Husten- und Niesregeln: Niesen oder husten Sie in die Armbeuge oder in ein Taschentuch. Entsorgen Sie das Taschentuch danach in einem Mülleimer mit Deckel.
  • Das Abstandhalten zu anderen Personen (etwa 1 bis 2 Meter)

Insbesondere COPD-Patienten, die in Gebieten leben, in denen vermehrt Corona-Infektionen bekannt wurden, sollten den Kontakt zu anderen Personen auf das Notwendigste reduzieren. Das vermindert das Risiko einer Ansteckung. Um sich nicht zu infizieren, ist es außerdem empfehlenswert

  • nur für Versorgungsgänge nach draußen zu gehen und wann immer möglich zu Hause zu bleiben
  • regelmäßig zu lüften
  • enge Begrüßungsrituale wie Händeschütteln oder Umarmungen zu vermeiden
  • gemeinschaftliche Aktivitäten (z. B. in Vereinen und Sportgruppen sowie größere private Feiern) abzusagen
  • nicht notwendige Reisen zu verschieben oder abzusagen

Tipp: Bitten Sie Freunde oder Nachbarn die Einkäufe für Sie zu erledigen. Es haben sich schon viele Menschen, z. B. in Online-Medien gemeldet, die ihre Hilfe anbieten.

Wo Sie weitere Informationen erhalten

Auf den Seiten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) finden Sie weitere Informationen rund um das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 sowie wichtige Hinweise z. B. zur Hand- und Hustenhygiene