Sie sind hier

Sie sind hier

Reha bei COPD – so steigern Sie Ihre Lebensqualität!

COPD ist nicht heilbar, doch lässt sich das Voranschreiten der Krankheit durch Bewegung, Sport, gesunde Ernährung und vor allem durch Rauchstopp verzögern. Einige Wochen in einer Reha-Klinik können den Patienten helfen, sich mit einem rauchfreien Leben, einem regelmäßigen Sportprogramm und einer Ernährungsumstellung einzurichten. Doch wie beantragt man eine Reha und wie findet man eine passende Klinik? Und helfen Reha-Maßnahmen wirklich?

Die meisten Patienten, die an einer mehrwöchigen stationären Reha-Behandlung teilgenommen haben, berichten, dass diese ihnen sehr geholfen hat – vor allem dann, wenn sich auch im Kopf etwas verändert hat. Wichtig ist, dass Sie den Stressfaktor, sei es Arbeit, sei es Familie oder Freunde, sehr stark reduziert haben und Ihr ganzes Sozialleben ausschließlich auf Ihre eigenen Bedürfnisse umgestellt haben. Sie sollten jetzt zwar viele Ruhepausen einplanen und Ihr Leben langfristig umstellen, jedoch sollten Sie hierbei Bewegung und Aktivität mit einplanen!

Diese Vorteile bringt Ihnen die Reha

Reha-Sportgruppe

Eine auf Lungenkranke speziell zugeschnittene Rehabilitation bessert nicht nur das Befinden der Betroffenen. Sie steigert auch messbar die körperliche Belastbarkeit und kann sogar einen Überlebensvorteil bringen. Darauf weist Dr. Konrad Schultz, medizinischer Direktor der Klinik Bad Reichenhall und Experte für pneumologische Rehabilitation, auf der Webseite www.lungenaerzte-im-netz.de hin.

„Zu den wichtigsten Wirkungen der pneumologischen Rehabilitation zählen die Steigerung der Lebensqualität, ein besseres Allgemeinempfinden, die Abnahme von Atemnot, Husten und Auswurf, eine gesteigerte körperliche Leistungsfähigkeit und weniger Akutkrankenhausaufenthalte sowie die Abnahme von krankheitsbegleitender Angst und Depression. Außerdem scheint die durch ein komplettes Rehabilitationsprogramm gesteigerte körperliche Belastbarkeit den Patienten auch einen deutlichen Überlebensvorteil zu bringen. Dennoch“, so bedauert Schultz, „wird sie leider immer noch zu selten angeordnet. Betroffene Patienten sollten daher nicht zögern, bei ihrer Krankenkasse oder bei ihrer Sozialversicherung einen Antrag auf Rehabilitation zu stellen.“

Lungensport - Mehr Bewegung! Mehr Luft! Mehr Lebensqualität!