Sie sind hier

Sie sind hier

Alarm in den Atemwegen: Symptome bei COPD

COPD ist nicht gleich COPD. Unterschieden werden vier verschiedene Erkrankungsstadien basierend auf den vorliegenden Beschwerden, akuten Krankheitsschüben (GOLD A-D) und den Lungenfunktionswerten (GOLD I-IV).

Symptome bei COPD

Symptome bei COPD

Auswurf, Husten und Atemnot sind die typischen Anzeichen einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung. Gelegentlich besteht auch ein leichtes Engegefühl in der Brust. Beim Abhorchen hört der Arzt pfeifende und/oder brummende Atemgeräusche. Im Lungenfunktionstest zeigt sich ein reduzierter FEV1-Wert. Dieses Messergebnis zeigt die größtmögliche Luftmenge an, die Sie innerhalb einer Sekunde kräftig und mit größter Anstrengung ausatmen können.

Je ausgeprägter die COPD, desto schneller bleibt den Patienten die Luft weg. Im schweren Stadium können schon einfache Alltagstätigkeiten wie An- oder Ausziehen zu Atemnot führen. Die hinter der Erkrankung liegende chronische Entzündung der Atemwege kann im Krankheitsverlauf typischerweise immer wieder zu akuten Krankheitsschüben (Exazerbationen) führen, die manchmal auch eine stationäre Behandlung im Krankenhaus erfordern. Außerdem beschränkt sich eine COPD im fortgeschrittenen Krankheitsverlauf üblicherweise nicht nur auf die Atemwege, sondern ist auch mit anderen Erkrankungen vergesellschaftet (Begleiterkrankungen).

Was ist ein Lungenemphysem?

Im Verlauf einer COPD entsteht bei vielen Patienten ein Lungenemphysem. Hierbei sind die Lungenbläschen in den Tiefen der Bronchien zum Teil zerstört. Dadurch erschwert sich vor allem das Ausatmen und der Gasaustausch von Sauerstoff und Kohlendioxid funktioniert nicht mehr einwandfrei. Die verbrauchte Luft gelangt nicht mehr vollständig aus den Atemwegen hinaus, der Sauerstoffgehalt im Blut nimmt ab. Dies macht sich auch durch Müdigkeit und allgemeine Schwäche bemerkbar.

Typische Begleiterkrankungen bei einer COPD

  • Herz-Kreislauf: z. B. Koronare Herzerkrankung, Herzschwäche, Bluthochdruck
  • Nervensystem: Ängste, Depressionen
  • Muskeln/Skelett: Muskelschwund, Osteoporose
  • Stoffwechsel: Diabetes Typ II, metabolisches Syndrom, Gewichtsverlust

Aktiv gegen die COPD

Ob COPD mit oder ohne Lungenemphysem – die Beschwerden können Sie als Patienten sehr belasten und Ihre Lebensqualität und Lebenserwartung mindern. Die Lebenserwartung hängt unter anderem von der Lungenfunktion ab: Je eingeschränkter diese ist, desto ungünstiger ist die Prognose.

Umso wichtiger für Sie ist es, alles dafür zu tun, um ein schnelles Voranschreiten der Erkrankung zu verhindern und die Symptome zu lindern. Wichtigste Maßnahmen sind neben einer auf das Krankheitsbild abgestimmten medikamentösen Therapie, gegebenenfalls notwendige Impfungen, ein sofortiger Rauchstopp sowie ein an die Leistungsfähigkeit angepasstes Bewegungs- und Ernährungsprogramm.