Sie sind hier

Sie sind hier

Töpfern - eine der ältesten Handwerkstechniken

Schon vor etwa 20.000 Jahren wurden Gefäße aus Ton hergestellt. Während die Tonverarbeitung in der damaligen Zeit vor allem der sicheren Aufbewahrung diente, ist die Töpferei heute für viele eine Freizeitaktivität mit Entspannungseffekt.

Töpfern – Dabei schöpfen wir Kraft für die täglichen Herausforderungen der COPD.

Warum diese Idee eine Überlegung wert ist? Am Ende werden Sie mit dem schönen Gefühl belohnt, Ihr Einzelstück in den Händen zu halten.

Verzierte Vasen, geschwungene Schalen oder fantasievolle Figuren aus Ton sind individuelle Geschenke für Verwandte und Freunde – aber vor allem sind sie eins: von eigener Hand geformt.

Was auf den ersten Blick kompliziert aussieht, eignet sich als Freizeitaktivität für begeisterte Gestalter jeden Alters. In einem Töpferkurs lernen Sie die ersten Handgriffe kennen, die Sie zukünftig nach Wunsch auch zuhause anwenden können. Töpfern kann abwechslungsreich gestaltet werden, indem Sie spezielle Formtechniken anwenden: nach Vorliebe zum Beispiel die Daumendrucktechnik, Plattentechnik oder Wulsttechnik. Hauptsache, Sie haben Spaß dabei!

Unser Wintertipp: Mit dem Partner, Freunden oder Enkelkindern tolle Geschenke oder Dekorationen töpfern!

Wo finden Sie Töpferkurse in Ihrer Nähe? Häufig werden Töpferkurse in Volkshochschulen angeboten. Auf www.volkshochschule.de finden Sie eine Übersicht der Volkshochschulen und Kontaktadressen in ganz Deutschland.

Tag der offenen Töpferei: 10. und 11. März 2018, 10–18 Uhr Mehr erfahren Sie auf: www.tag-der-offenen-toepferei.de

Sie planen die Materialanschaffung?

  • Ein Brennofen ist nicht unbedingt erforderlich, da Sie auch lufthärtenden Ton verwenden können.
  • Eine Töpferscheibe, Modellier-Werkzeug und eine Spanplatte als Modelliergrundlage sind als Grundausstattung ausreichend.
  • Ein Nudelholz kann auch für das Ausrollen von Tonmasse hilfreich sein.