Sie sind hier

Sie sind hier

Urlaub mit Lungenerkrankungen wie der chronisch obstruktiven Bronchitis oder dem Lungenemphysem (COPD)

Sie haben eine Lungenerkrankung, möchten aber nicht auf Urlaub verzichten? Müssen Sie auch nicht! Jedoch gilt es, mit einer COPD (obstruktiven Lungenerkrankung), einige wichtige Dinge zu beachten. Ob Kurztrip übers Wochenende oder eine mehrwöchige Urlaubsreise, bei jeder Reiseplanung ist die gründliche Untersuchung durch den Lungenfacharzt und ein eingehendes Beratungsgespräch erforderlich. Gerade bei Reisen mit dem Schiff oder mit dem Flugzeug sollten Sie im Vorfeld Ihren Arzt um Rat bitten. Er kann Ihnen Tipps geben, was bei der Versorgung am Urlaubsort zu beachten ist und achtet mit Ihnen darauf, dass Sie für den Urlaub und eventuelle Notfälle mit den richtigen Medikamenten ausgestattet sind.

Den richtigen Urlaubsort wählen bei COPD

Bei der Auswahl des Reisezieles gilt es, bezogen auf den Schweregrad und das Stadium Ihrer COPD, an einiges zu denken. Neben dem Verlauf Ihrer COPD, gibt es je nach Urlaubsregion einige Dinge zu beachten. So ist ein Städteurlaub in einer großen Stadt, wegen einer möglichen hohen Schadstoffbelastung, eher nicht zu empfehlen. Suchen Sie sich lieber eine ruhige Stadt, mit wenig Verkehr und Industrie, in der die Schadstoffbelastung gering ist.

Urlaubsreisen sind auch mit COPD möglich!

Wenn Sie die Berge mögen, sollten Sie, als COPD-Patient, die geringere Sauerstoff-Aufnahme in den Bergen berücksichtigen. Außerdem enthält die Atemluft mit zunehmender Höhe weniger Sauerstoff. Ab einer Höhe von 1.000 m ist die Luft, die Sie atmen, schon viel sauerstoffärmer. Die Schadstoffbelastung ist in den Bergen jedoch geringer, als auf dem flachen Land. In den Luftkurorten ist man bereits auf Patienten mit Lungenerkrankungen, wie COPD, eingestellt. Sprechen Sie daher vor einem Urlaub in den Bergen mit Ihrem Lungenfacharzt.

Beachten Sie bei der Wahl der Urlaubsregion auch das Klima. Temperaturwechsel von mehr als 20 Grad und ein feuchtes, heißes Klima werden von COPD-Patienten oft eher als unangenehm empfunden. Sprechen Sie diese Einschränkungen mit Ihrem Arzt durch und lassen Sie sich im Reisebüro gut beraten. Sollte Ihnen ein Reiseziel gut gefallen, können Sie vielleicht besser in der Nebensaison (Frühjahr oder Winter), statt in der Hauptsaison, dort Urlaub machen. Die milden Temperaturen der Nebensaison sind in vielen südlichen Ländern kreislaufschonender und die Symptome der COPD verschlechtern sich nicht, sondern bleiben gleich.

Der Urlaub sorgt für einen Tapetenwechsel, mit der Möglichkeit, mal richtig abzuschalten und die Seele baumeln lassen zu können. Dafür muss das Reiseziel nicht einmal weit entfernt sein. Schon ein paar Tage Urlaub in einem nahegelegenen Luftkurort können für Abwechslung und Entspannung sorgen. Planen Sie Ihren Urlaub im Vorfeld gut, so dass es am Urlaubsort keine unerwarteten Überraschungen gibt und Sie in Ihrem Urlaub neue Energie sammeln können.