Sie sind hier

Sie sind hier

Vorhofflimmer-Patienten sorgen sich um ihr Schlaganfallrisiko

Erhöhtes Schlaganfallrisiko durch Vorhofflimmern

In Deutschland leiden etwa zwei Millionen Menschen an Vorhofflimmern. Experten rechnen mit einer Verdoppelung in den nächsten 50 Jahren.1 (zuletzt abgerufen: 19.06.2016) Bei Vorhofflimmern geraten das Herz und seine lebenswichtige Pumpfunktion aus dem Takt. Gefahr droht, wenn sich durch den beeinträchtigten Blutstrom ein Gerinnsel bildet, löst und mit dem Blutstrom ins Gehirn wandert. Denn hier kann es Gefäße verschließen und einen Schlaganfall mit oftmals schwerwiegenden Folgen auslösen. Bei Menschen mit Vorhofflimmern und weiteren Risikofaktoren für einen Schlaganfall ist daher meist eine lebenslange Blutverdünnung (Antikoagulation) notwendig. Bestimmte Medikamente verhindern, dass sich ein Blutgerinnsel (Thrombus) ausbildet.

Nicht verwunderlich sind daher die Ergebnisse einer patientenorientierten internationalen Umfrage, die mit über 900 Patienten die erste dieser Art ist.2,3 Sie untersuchte Sichtweise und Behandlungspräferenzen von Patienten mit Vorhofflimmern unter Antikoagulation zur Prävention eines Schlaganfalls. Teilnehmen konnten Patienten mit unterschiedlich hohem Schlaganfallrisiko inklusive solcher, die kürzlich einen Schlaganfall erlitten hatten.

Dies ist noch ein Text

References

  • 1 www.kompetenznetz-vorhofflimmern.de/de/vorhofflimmern/patienteninformati... (zuletzt abgerufen: 19.06.2016)
  • 2 Lane DA, Meyerhoff J, Rohner U, Lip GYH. Influence of Recent Stroke on Perceptions about Oral Anticoagulation Therapy: Results from an International Survey. ESOC6-0596. Presented on 10 May at the 2nd European Stroke Organisation Conference, Barcelona
  • 3 Lane DA, Meyerhoff J, Rohner U, Lip GYH. Influence of Atrial Fibrillation Patients’ Knowledge of Stroke on Perceptions about Oral Anticoagulation Therapy: Results from an International Survey. ESOC6-0603. Presented on 10 May at the 2nd European Stroke Organisation Conference, Barcelona