Sie sind hier

Sie sind hier

Warum nicht … Winterwandern!

Was gibt es Schöneres, als durch eine verschneite Winterlandschaft zu wandern? Ob Schnee-, Gras- oder Berglandschaft – wandern ist zu jeder Jahreszeit ein Erlebnis. Vor atemberaubenden Naturkulissen fangen wir an, aufzuatmen. Der Stress des Alltags fällt mit jedem Schritt ab.

Winterwandern durch den Wald.

Warum ist Wandern eine geeignete Bewegungsform für Menschen mit COPD?

Von regelmäßiger geistiger und körperlicher Erholung profitiert unsere Gesundheit: Gleichmäßige Bewegungsabläufe bringen den Kreislauf in Fahrt und stärken auf schonende Weise das Herz-Kreislauf-System und die Muskulatur. Der Blutdruck sinkt. Zusätzlich sorgen Glückshormone dafür, dass wir uns ausgeglichener fühlen.

Wandern kann die Blutfett- und Blutzuckerwerte senken und trainiert sanft den Bewegungsapparat und das Herz-Kreislauf-System!

Wandern in der Natur ist eine ideale Freizeitunternehmung für Aktivbegeisterte und für all diejenigen, die noch aktiver werden wollen. In Ihrer Ausrüstung sollten Wanderschuhe, regenfeste Kleidung und ausreichend Trinkwasser nicht fehlen. Es empfiehlt sich, die erste Wanderung mit erfahrenen Wanderern zu unternehmen – zum Beispiel in einem Wanderverein.

Wandern auch im Winter.

Eine Winteridee: Sie verbringen einen Wandertag mit Menschen, die genau wie Sie aktiv mit COPD leben.

Sie gehen bereits mit Begeisterung wandern? Zur Abwechslung könnte Ihnen eine geführte Fackelwanderung am späten Abend gefallen.

Im Gespräch mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt finden Sie heraus, ob eine Wanderung für Sie eine förderliche Aktivität ist.

 

Sie suchen einen Wanderverein in Ihrer Nähe, der regelmäßig Touren veranstaltet?

Die Website des Deutschen Wanderverbands bietet eine gute Übersicht für ganz Deutschland: www.wanderverband.de